Die Geschichte der Schlossgeister

"... jede tradition hat einen Anfang."


"Jede Tradition hat einen Anfang."

Das sagte Mäkki Reuter im Jahre 1959, damals amtierender Präsident des Bundes Westfälischer Karneval (BWK), in der Gaststätte "Burggraf" anlässlich der Überreichung der ersten Standarte an uns Schlossgeister.

 

Zu Beginn der Karnevalssession 1959/ 60 trat erstmals eine neue Karnevalsgesellschaft in Münster in Erscheinung.

Diese Gesellschaft war am 8. April 1959 in der ehemaligen Gaststätte "Zum Kalkmarkt" in der Nähe des Fürstbischöflichen Schlosses gegründet worden.

 

So wurde denn das Schloss zum Taufpaten der 12. münsterschen Karnevalsgesellschaft, die sich fortan Karnevalsgesellschaft

"Die Schlossgeister" Münster e.V. nannte.

 

Gründungsmitglieder waren: Heinz-Ludwig Pook, Horst Frie, Rolf van Bevern, Dieter Springmeier, Siegfried Guttmann, Friedel Piecker und Anton Käuper.

Zur Stilisierung des Namens der Gesellschaft nahm man aber nicht den Schlaunschen Prachtbau, sondern man entschied sich für das Abbild eines Vorhängeschlosses, das von zwei gegeneinander springenden, auf den Hinterbeinen stehenden Pferden gehalten wird.

 

Als vorläufige Vorstandsmitglieder wurden damals gewählt:

 

Präsident: Heinz-Ludwig Pook, Adjutant: Siegfried Guttmann, Hofmarschall: Dieter Sprinkmeyer, Kämmerer: Friedrich Picker, Mundschenk: Horst Frie, Zeremonienmeister: Willy Kiekenbeck, Tafelmeister: Anton Käuper, Ordensmeister: Rolf van Bevern, Ballettmeister: Werner Erlinghausen, 1. Hofherr: Günter Wyseik und 2. Hofherr: Karl-Heinz Havixbeck.

 

Heute ist von den Gründungsmitgliedern nur noch das Ehrenmitglied der Gesellschaft, Horst Frie, aktiv.

 

Weitere Präsidenten waren: 1960 Helmut Kamphausen; 1961 Hans Peterich; 1962 Heinz Wiemann; 1963 Theo Imenkamp; 1968 Albert Gehring; 1973 Dieter Sonneborn, 1976 Wolfgang Kötterheinrich, 2010 Reinhard Entrup und seit 2013 die erste Präsidentin in der Geschichte der Gesellschaft Petra Schattmann

 

Bereits 1959 wurde ein Tanzkorps gegründet. Es erhielt den Namen "Stadtgarde und 1.Münstersches Amazonentanzkorps".

Dieses Tanzkorps präsentierte sich in der Session 1963/64 erstmals in seinen schmucken Husarenuniformen.

Zu den Klängen des Trommler- und Pfeifenkorps der "Roten Husaren" aus Telgte tanzte man durch den Karneval. Monika Sonneborn und Berna Altepost waren die "Tanz-Loren" und Dieter Sonneborn der 1. Tanzoffizier.

Einen großen Auftritt hatte das Tanzkorps, als es am 8. Januar 1966 beim "Internationalen Tanzturnier" um den Pokal des Altbundeskanzlers Konrad Adenauer tanzte.

 

In den folgenden Jahren wurde das Amazonentanzkorps zum Aushängeschild der Schlossgeister. Seit dem Beginn der 70er Jahre wurde das Korps von dem Spielmannszug der Bürgerschützen aus Hiltrup begleitet.

In der Session 1982/83 wurde das 1.Münstersche Amazonentanzkorps dann umgestellt. Aus der bis dahin gemischten Garde wurde nun eine rein weibliche Garde.

 

Die Gesellschaft, die sich ganz dem karnevalistischen Tanzsport verschrieben hatte, leistete auch in den folgenden Jahren eine wohlüberlegte Aufbauarbeit. So wurde 1973 zunächst eine Kindergarde - "Die Schlosshüpfer" gegründet. Bereits 1974 folgte dann als dritte Formation unter dem Dach der KG "Die Schlossgeister" e.V. die Junioren, die "Herz-Trumpf-Garde". Alle drei Garden, zu denen in den Jahren von 1995 bis 2001 noch ein sehr erfolgreiches Solo - Tanzpaar und in den Folgejahren auch noch Solomariechen hinzukamen, nehmen seit vielen Jahren mit großem Erfolg an den Tanzturnieren des Bundes Westfälischer Karneval und auch an denen des Bundes Deutscher Karneval teil.

Um sich der Förderung des karnevalistischen Tanzsportes noch konzentrierter widmen zu können, gründete die KG „Die Schlossgeister“ im Jahre 1986 einen Tanzsportverein. Zunächst unter dem Vereinsnamen „Förderverein I. Münstersches Amazonentanzkorps“, seit 2014 unter dem Namen „TSV der Schlossgeister“ ist es Zielsetzung durch eine qualifizierte Tanzausbildung und Förderung zur Trainer – C Ausbildung faszinierenden Leistungssport zu gewährleisten. In die Ära des TSV der Schlossgeister fällt auch die Gründung der jüngsten Gruppe, die „Minis“, welche sich im Jahre 2014 gründeten. In dieser Gruppe tanzen Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren. Diese sollen spielerisch auf das Training im karnevalistischen Tanzsport vorbereitet werden.

 

Seit dem Jahre 2003 gibt es neben den weiblichen Garden auch wieder ein Männerballett in den Reihen der KG "Die Schlossgeister" e.V./TSV – der Schlossgeister. Diese junge Garde, genannt "Die Schlossknacker" hat bereits im ersten Jahr ihres Bestehens viele erfreut und mit dazu beigetragen, den guten Ruf der Schlossgeister als "tanzende" Gesellschaft zu festigen.

Die KG "Die Schlossgeister" e.V. konnten am 31.10.1981 die 11. BWK-Meisterschaften, fünfmal Deutsche Meisterschaften im Karnevalistischen Tanzsport (1979, 1990, 1997, 2005, 2012) und zwei Mal die Norddeutsche Meisterschaften (zuletzt 2006) des Bund Deutscher Karneval (BDK) im MCC der Halle Münsterland ausrichten und hat durch den karnevalistischen Tanzsport die Beliebtheit der Stadt Münster bundesweit gestärkt.

 

Nachdem die Schlossgeister im Jahre 2012 letztmalig eine deutsche Meisterschaft im karnevalistischen Tanzsport ausrichten durften, konnte die Gesellschaft im Jahre 2016 die Westfalenmeisterschaften ausrichten. Die KG "Die Schlossgeister" wird sich weiterhin um die Ausrichtung von Turniere im karnevalistischen Tanzsport des BWK und BDK bewerben.

 

Zu einem festen Bestandteil im münsterschen Karneval ist mittlerweile das „Tofften Seegers Schwofturnier“ des Männerballets geworden. Dieses Turnier fand zum ersten Mal anlässlich des 10-jährigem Jubiläum der Schlossknacker im Jahr 2013 statt. Mittlerweile ein Erfolgsrenner auf westfälischer Ebene geht es im Jahre 2018 nun schon in die Vol. 6.

 

Weit über 30 Jahren hat der jetzige Ehrenpräsident Wolfgang Kötterheinrich die Schlossgeister als Präsident und Person geprägt. Unter seiner Führung hat die Gesellschaft eine gute Entwicklung genommen, in der der karnevalistische Tanzsport einen entscheidenden Platz einnimmt. Letztendlich wird der Erfolg eines Vereins oder Gesellschaft auch an der Entwicklung der Mitgliederzahlen und dem Erfolg für die heimatliche Brauchtumspflege deutlich.

Unter seiner Regie wurden traditionelle Institutionen und Einrichtungen begründet wie der „TSV – der Schlossgeister“ im Jahre 1986, die Auszeichnung mit dem Ehrentitel eines „Senators“ im Jahre 1983, der Sonderorden das „Tanzende Schloss“ im Jahre 1986 und die Übernahme der Ehrenauszeichnung eines „Freud- und Friedensritter“ von der ehemaligen KG „Mimigerneford“ im Jahre 1993. Nicht mehr wegzudenken ist die „Fremdensitzung im Martin-Luther Altenheim“, bei der die Schlossgeister seit über vierzig Jahren, immer am Dienstag vor Weiberfastnacht, das wohl wichtigstes Jahresereignis für diesen Alterswohnsitz, die karnevalistische Fremdensitzung, gemeinsam mit den Bewohnern und Beschäftigten feiern.

 

Eine tanzende Karnevalsgesellschaft eben ...